Wer braucht schon Cambridge Analytica – wenn wir die Post haben?

Schön, wenn der Datenhandel wenigstens im Land bleibt.
Die nordrhein-westfälische Datenschutzbehörde prüft derzeit, ob der Datenhandel der Post-Tochter Deutsche Post Direkt zur Bundestagswahl 2017 an die CDU und FDP mit dem Bundesdatenschutzgesetz vereinbar war.
Laut Deutsche Post Direkt wurden nur anonymisierte Adressen verkauft.
Natürlich.
Aber aufgrund der hohen Anzahl von …

Schön, wenn der Datenhandel wenigstens im Land bleibt.
Die nordrhein-westfälische Datenschutzbehörde prüft derzeit, ob der Datenhandel der Post-Tochter Deutsche Post Direkt zur Bundestagswahl 2017 an die CDU und FDP mit dem Bundesdatenschutzgesetz vereinbar war.
Laut Deutsche Post Direkt wurden nur anonymisierte Adressen verkauft.
Natürlich.
Aber aufgrund der hohen Anzahl von Einzelinformationen lassen sich dennoch aus diesen Daten Rückschlüsse auf die Affinität zu einer Partei für Wohneinheiten mit sechs einzelnen Haushalten ziehen.
Und damit ergeben sich wunderbare Möglichkeiten für Microtargeting im Wahlkampf.
Tja, wer solche Mittel einsetzt, muss nicht mit strafendem Finger Richtung USA zeigen.