LinkedIn – Nicht-Nutzer zu sein, heißt nicht, nicht ausgenutzt zu sein

Mittlerweile akzeptieren wir großräumig, dass unsere personenbezogenen Daten für Werbung verwendet werden, wenn wir eine Plattform wie – sagen wir mal – LinkedIn nutzen.

Aber dass diese Plattform dann ungefragt (natürlich, wie sollte sie auch) E-Mail-Adressen von Nicht-Nutzern (nicht unbedingt ein Nichtsnutz für LinkedIn – kann man diesen doch für gezielte Werbemaßnahmen ausnutzen) für Werbezwecke verwendet, ist einfach unanständig.

LinkedIn hat dies jetzt 18 Millionenfach getan – und wird dafür auch endlich von der irischen Datenschutzbehörde zur Rechenschaft gezogen.
Also, zumindest ermittelt die Behörde  erstmal – hoffentlich folgt dieser Ermittlung dann auch ein Bußgeld…