Anhang? Pfoten weg!

Advent – die Zeit der Vorfreude auf Geschenke.

Das kann aber auch mächtig nach hinten losgehen, denn nicht alles, was überraschend reinkommt, ist eine schöne Überraschung.

Momentan warnen BSI und das ZAC (Zentrale Anlaufstelle Cybercrime) des LKA Niedersachsen vor einer massiven Welle von Phishing-Mails mit einem fiesen Trojaner (Emotet) im Handgepäck.

Das perfide an dieser Welle ist die große Authentizität der Mails, die vermeintlich von Freunden, Kollegen oder Bekannten kommt.

Und was können wir tun?

Extrem vorsichtig sein, bei Mails mit Anhängen. Aber sowas von.
Prüfen, prüfen, prüfen.

Erstmal, stimmt der Absender?
Dann, erwarte ich überhaupt einen Anhang?
Und dann: Links anschauen – zeigen die dahin, wo ich erwarte, dass sie hinzeigen?

So – und wenn Zweifel herrschen: Nachfragen beim Absender. Auf einem anderen Kanal als auf diesem (also nicht auf die Mail antworten, bitte), vielleicht einfach anrufen.

Klingt paranoid, ist aber besser, als sich einen Banking-Trojaner wie Emotet einzufangen.

Wenn wir das beherzigen – dann können wir uns auch auf die Weihnachtsgeschenke freuen.