Google, hörst du mich?

Im Zweifel – ja.

Nachdem Bloomberg im April 2019 bereits darüber berichtet hat, dass Mitarbeiter bei Amazon die Sprachaufzeichnungen ausgewertet haben, welche der geneigte sprachassistenten-affine Nutzer seiner Alexa erzählt hat, zieht Google jetzt nach.

Laut einem Bericht der vrt – einer belgischen Rundfunkanstalt – werten Google-Mitarbeiter systematisch aus, was der sprachassistenten-affine Nutzer seinem Google Home erzählt.

Auch ohne dafür einen akustischen Startbefehl wie z.B. OK, Google zu geben.

Aber was ist schon so ein bisschen Überwachung unter Freunden…

Vielleicht merken die sprachaktivierten Ausgenutzten bei Google – und auch bei Amazon – endlich, dass sie keine Kunden dieser Konzerne sind.

Sondern ihre Produkte. Und Produktüberwachung ist schließlich keine Überwachung, sondern Qualitätskontrolle.

Deswegen wiederhole – und erweitere – ich meinen Aufruf:
Raus, Alexa!
Raus, Google!